Die Umgebung

Grüne Hügel und kleine Städte, gutes Essen und Wein, architektonische Schönheiten, Kunst und Kultur.
Tauche in unsere Romagna Toskana ein.

Das Gebiet, das uns umgibt, ist die natürliche Grenze, die die Poebene von den bergigsten Landschaften des Stiefels trennt.
Ja, wir haben Glück, sehr viel Glück, denn wir befinden uns in der Romagna Toskana, an einem Ort, der durch seine Geschichte das beste aus den beiden Regionen vereint hat.
Die Grenze zwischen der Emilia-Romagna und der Toskana ist keineswegs abrupt: die beiden Regionen fließen harmonisch ineinander über, und mitten drin liegt unser Dovadola.
Die ursprüngliche Festung ist romanischen Ursprungs und hat eine mittelalterliche Struktur. Sie liegt in einer Biegung des Flusses Montone und ist nicht nur für seinen historischen Charme interessant. Sehr sehenswert sind der Palast von Montaguto, der Garibaldi Zuflucht bot (hier fängt der ausgeschilderte Weg der CAI, der Weg, den Garibaldi zurück legte, an), die Eremitage von Montepaolo, die Abtei von Sant'Andrea und die bezaubernde Werkstatt des Foscolo Liutaio.

Bevor ihr zu uns kommt, verinnerlicht bitte eine klare, einfache, aber grundlegende Regel:
Keine Hektik! Bei uns kann man anhalten, durchatmen und sich an kleinen, wunderschönen Dingen der Natur und an einem herrlichen Glas Wein erfreuen.

Dörfer und Städte voller Geschichten und Erzählungen



Rocca San Casciano: Berühmt für die Festa dei Falò und die bedeutende Auszeichnung Premio Internazionale C.A. Cappelli. Rocca San Casciano besteht heute aus zwei Weilern (von ursprünglichen 4), Borgo di Sopra und Mercato.
Besucht unbedingt den Palazzo Pretorio, den Glockenturm, das alte Gefängnis, die Ponte Vecchio und die Bibliothek der Franziskaner aus dem 18. Jahrhundert.

Portico di Romagna war seit 1386 die Hauptstadt der Romagna Toskana und ist ein besonders interessantes und ungewöhnliches Dorf. Hier könnt ihr in den Gassen zwischen dem Palazzo Portinari, Zufluchtsort der Liebe zwischen Beatrice und Dante, und der antiken Ponte della Maestà, bis euch der Weg auf den Gipfel der Berge führt und ihr von einem atemberaubenden Ausblick überrascht werdet.
In der nahen Umgebung von Portico di Romagna findet ihr eine einzigartige Attraktion, die als kleinster Vulkan Italiens oder als brennender Brunnen bezeichnet wird: eine wirklich beeindruckende, ewige Flamme, die aus dem Untergrund entspringt. Ein paar Kilometer weiter gibt es zudem das kleine, mittelalterliche Städtchen Bocconi zu entdecken.

Die berühmteste Trekkingroute der Region beginnt in San Benedetto in Alpe: Die Route, die zu den Wasserfällen von Acquacheta führt, ist eine einfache Strecke, die für jeden geeignet ist.

Castrocaro Terme ist ein bekannter Kurort mit Thermalbädern (entdecke unsere Angebote, die wir mit der Terme di Castrocaro zusammengestellt haben). Seit 1957 findet einmal pro Jahr ein sehr bedeutender Gesangswettbewerb in Castrocaro statt, il concorso per voci nuove. Die kürzlich restaurierte, mittelalterliche Burg thront von seinem Felsvorsprung über das gesamte Tal. Von der Rocca di Monte Poggiolo hat man einen atemberaubenden Blick über die gesamte Küste der Romagna.
Schaut auch in der nicht weit entfernten Stadt Terra del Sole vorbei, wo es noch eine echte Stadtfestung gibt, die in vier Abschnitte aufgeteilt ist.

Nationalpark Foreste Casentinesi



Dies ist das antike Herz der Romagna und ein unermesslicher Schatz für das Ökosystem.
Von besonderer Bedeutung sind die uralten Buchenwälder des Nationalparks und das geschützte Gebiet Sasso Fratino, das kürzlich als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt wurde.
Zu den schönsten und eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten zählen die Grotta Urlante (die schreiende Höhle), der Wasserfall und der Staudamm Diga di Ridracoli.
Wenn ihr die Natur liebt, dann sucht euch den Parcour aus, der am besten zu euch passt: zu Fuß oder mit dem Fahrrad und in verschiedenen Schwierigkeitsgraden.
Oder erlebt das Gebiet mit dem Elektrofahrrad, entdeckt hier unsere Angebote.

Forlì



Forlì ist, zusammen mit Cesena, Landeshauptstadt. Forlì (Forum Livii) ist eine Stadt römischen Ursprungs und liegt entlang der Via Emilia, die sie buchstäblich in zwei Hälften teilt.
Ladet euch am besten Visit Forli herunter: eine App, die zur Entdeckung dieser geschichtsreichen Stadt förmlich einlädt.
Besondere Aufmerksamkeit sei auf das Museum San Domenico gerichtet, ein aufwendig restaurierter Klosterkomplex, der während des ganzen Jahres wunderschöne Dauer- und Wechselausstellungen bietet und sich mit Werken außergewöhnlichen Wertes rühmt, darunter die Hebe von Canova. Schaut auf der Internetseite des Museums vorbei und plant euren Besuch.